Golf-Pro oder auch kurz Pro genannt

Ein Berufsgolfer, auch Golf Professional oder kurz Pro genannt, ist ein Golfspieler, der von der Ausübung dieses Sports lebt bzw. das Golfspiel oder die Ausbildung hierzu beruflich betreibt. Die weiblichen Berufsgolfer werden auch als Proetten bezeichnet.

Im Golfsport wird eine harte Trennung zwischen Berufsspielern und Amateuren betrieben. Ein Amateurgolfer, der auch nur ein einziges Mal Preisgeld annimmt, verliert im Regelfall sofort seinen Amateurstatus und darf in der Folge nicht mehr an Amateurturnieren teilhaben. Berufsgolfer setzen sich aus 2 Hauptgruppen zusammen, die sich gelegentlich überschneiden können.

Die Golflehrer, auch Club Professionals bzw. im englischsprachigen Raum Teaching Pros genannt, machen ungefähr 95 % des Berufsstandes aus. Jeder Golfclub beschäftigt für seine Mitglieder mindestens einen Golflehrer. Größere Clubs haben mehrere, wobei es dann einen als Head Pro betitelten Golflehrer und einige von Assistenten, die Assistant Pros gibt. Andere übliche Begriffe sind noch Golf Instructor und Golf Coach, wobei letzterer vor allem für die Aus- und Weiterbildung von Turnierspielern herangezogen wird. Die Golflehrer spielen vereinzelt Turniere unter sich aus, nehmen aber ebenfalls auf Einladung oder über eine erfolgreiche Qualifikation an größeren Events teil, vor allem, wenn diese in ihren verschiedenen Heimatklubs oder -ländern stattfinden.

Die Turnierspieler, auch Playing Pros oder Tour Professionals genannt, sind die, die ihr Dasein nur durch Einnahmen aus dem Turnierbetrieb (Preisgelder, Antrittsprämien bei Schauveranstaltungen) und möglicherweise durch Werbeverträge fristen. Nach Beendigung ihrer Turnierkarriere streben einige eine Karriere als Golflehrer an, zahlreiche wechseln jedoch in die sehr finanziell attraktiv ausgestatteten Turnierserien für Senioren, wie die European Seniors Tour in Europa oder die Champions Tour in den USA.

Mitunter werden auch in der Golfbranche tätige Manager, Betreiber von Golfshops, Golfplatzarchitekten, Clubmaker, Journalisten, Schiedsrichter oder Veranstalter von Golfturnieren zu den Berufsgolfern gezählt, sofern sie diese Beschäftigung hauptsächlich ausüben. In einigen Ländern inkludiert die Ausbildung zum "Golf Professional" eine Focussierung auf eine der Fachrichtungen.

Historisch lässt sich die Abgrenzung zwischen Amateuren und Professionals über ihre verschiedene gesellchaftliche Positionen begründen. Im 18. und 19. Jahrhundert spielten in Großbritannien nur die obere Klasse zu ihrem Zeitvertreib. Die ersten Berufsspieler kamen aus der Arbeiterklasse und mussten sich ihren Lebensunterhalt als Caddie, Greenkeeper oder der Herstellung und Reparatur von Golfschlägern verdienen. Daneben unterhielten sie untereinander Wettkämpfe für Geld. Als sich der Golfsport Ende des 19. Jahrhunderts in den USA verbreitete, war er ebenfalls dort zunächst ein elitärer Zeitvertreib, und die Golfklubs engagierten Professionals aus Großbritannien. Erst in den späten 1920er Jahren konnte Walter Hagen nach unermüdlicher Pionierarbeit eine Basis für einen Turnierbereich errichten, die es Berufsgolfern nach und nach ermöglichte, mit erhaltenen Preisgeldern ihr Auskommen zu fristen.

Inzwishen ist diese Ausgrenzung in der Praxis nicht mehr zu erkennen. Golf ist in den Industriestaaten für zahllose erschwinglich geworden, und die Berufsgolfer unterscheiden sich bezüglich ihrer sozialen Abstammung nicht mehr vom mehrheitlichen Anteil der Amateurgolfer. Die führenden Berufsturnierspieler sind zudem sehr wohlhabend geworden und gehören vor allem in den USA schon zur oberen Klasse. Nur in den Entwicklungsländern findet man noch die alte Klassengesellschaft und die Berufsgolfer kommen oft aus armen Verhältnissen. besonders viele Golfer haben sich als Caddie hochgedient, wie etwa der Argentinier Angel Cabrera und der Deutsche Bernhard Langer.

Die Berufsgolfer beider Gruppen sind in den verschiedenen Ländern in Zusammenschlüssen konsolidiert, den sog. PGA (Professional Golfers' Associations), die Damen in den LPGA (Ladies Professional Golfers' Associations). Daneben verstehen sich etwa in den USA die USGTF und in Deutschland die GGTF als Organisation der als Golftrainer tätigen Berufsgolfer und bieten Golflehrerausbildung an.

Pro Lübeck

Golflehrer finden in Lübeck

Die Möglichkeit an seiner Technik beim Golfen zu arbeiten bekommt man im Raum Lübeck auf vielen Golfanlagen. Die beliebte Stadt mit den vielen Kirchtürmen wird umgeben von einer großen Liste an Golfplätzen.

Die kreisfreie Stadt Lübeck liegt im Südosten von Schleswig Holstein an der Lübecker Bucht. Ziemlich genau 215.000 Anwohner leben in Lübeck. Das Stadtgebiet von Lübeck erstreckt sich über eine Grundfläche von gut 214 Quadratkilometern. Denkt man an Lübeck, so kommt den allermeisten Leuten anfangs wohl das legendäre Holstentor in den Sinn. Eine andere Gedankenverbindung, die für Lübeck prägend ist, ist das bekannte Lübecker Marzipan. Die leckere Spezialität macht Lübeck weit über seine Grenzen hinaus bekannt. Aber Lübeck ist viel mehr als Marzipan und Holstentor. Die wunderschöne City zählt mit seinen uralten Gebäuden seit dem Jahre 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wer demnächst nach Lübeck kommt, sollte also unbedingt einen Bummel durch die Altstadt machen. Im Mittelalter fungierte Lübeck als wichtigste Stadt der allseits bekannten Kaufsmannsgilde Hanse. Lübeck war zur damaligen Zeit eine bedeutende Knotenstelle des Handels zwischen Nord- und Südeuropa. Die jetzige Wirtschaft der Stadt Lübeck wird dominiert vom Dienstleistungsbereich. Einst mächtige Industrieunternehmen haben im Laufe der Zeit ihre frühere Bedeutung eingebüßt. Neben dem weiter wichtigen Handelsbereich gestalten besonders zukunftsorientierte Unternehmen aus dem Bereich Medizintechnik die Wirtschaft der Hansestadt Lübeck. In Lübeck findet sich der bedeutendste Ostseehafen der Republik. Der Umschlag des Hafens summiert rund 30 Millionen Tonnen Jahr für Jahr. Lübeck ist selbstredend auch ein besonders begehrenswerter Wohnort. Der kurze Weg zur Ostsee ist für etliche Einwohner äußerst reizvoll. Lübeck kombiniert auf nahezu perfekte Weise städtischen Charme mit ländlicher Lage.

Was vielen unbekannt sein dürfte: Travemünde ist ein Stadtteil der Hansestadt Lübeck. Insgesamt gliedert sich Travemünde in acht Ortsteile, wobei in der Regel das Strandbad Travemünde/Rönnau als das "wirkliche" Travemünde definiert wird. Aber auch das Brodtener Ufer oder der bundesweit bekannte Priwall zählen verwaltungstechnisch zu Lübeck-Travemünde. Travemünde liegt rund 20 Kilometer von Lübeck entfernt. Die Fläche des gerne aufgesuchten Ortes beläuft sich auf gut und gerne 41 qkm. Etwas mehr als 14.000 Einwohner sind in Travemünde beheimatet. Das Strandbad Travemünde ist bereits aus großer Entfernung gut zu entdecken. In den 1970er Jahren schuf die Hotelkette Maritim direkt am Strand ein großes Hochhaus, das seit ihrer Eröffnung als Luxusherberge dient. Auch das bundesweit bekannte Spielcasino Travemünde hat hier seinen Platz gefunden. Eine bedeutende Aufgabe übernimmt zusätzlich der Fährhafen von Travemünde. Der Skandinavienkai ist einer der großen deutschen Häfen für den Waren- und Passagierverkehr von und nach Skandinavien. In den warmen Monaten besuchen zigtausend Besucher an den feinen Strand von Travemünde.

Lübeck profitiert von zwei Umständen: Zum einen die Nachbarschaft zur Großstadt Hamburg, desweiteren die Küstenlage und damit sehr viele Urlauber und Wochenendausflügler, die auch kommen, um Golf zu spielen. Vor allem an den Küsten findet man Golfanlagen die über größere Einnahmen durch Greenfee zahlenden Golfern verfügen.

Bei den hier aufgeführten Plätzen existiert zumindest 1 Golflehrer beziehungsweise Pro, bei dem jeder Golfunterricht belegen kann. Es ist allerdings schwer, für diese Clubs eine klare Empfehlung auszusprechen, weil der jeweilige Golfkurs in der Regel von der PGA-Lehre charakterisiert ist.

Übersicht der Golfplätze im Raum Lübeck

Sortiert nach Beliebtheit:

Golfclub Curau e.V.
Malkendorfer Weg 18, 23617 Stockelsdorf

Lübeck-Travemünder Golf-Klub
Kowitzberg 41, 23570 Lübeck

Maritim Golfpark Ostsee
Schloßstraße 14, 23626 Ratekau

Golfanlage Seeschlösschen Timmendorfer Strand
Am Golfplatz 3, 23669 Timmendorfer Strand

Golf Club Brodauer Mühle e.V.
Baumallee 14, 23730 Gut Beusloe

Golfclub Ostseeheilbad Grömitz
Am Schoor 46, 23743 Grömitz

Golfclub Reinfeld
Binnenkamp 29, 23858 Reinfeld

Golfanlage Thürk
Bergstraße 3, 23715 Bosau

GC Segeberg
Feldscheide 2, 23827 Wensin

Golf Bootcamp Kitzbuehel

Erste Golferpflicht:
Weniger Ausholen

Viele Neu-Golfer glauben, insbesondere dann optimal zu schwingen, wenn sie außerordentlich weit ausholen und dabei tunlichst viele Muskeln und Gelenke dabei einsetzen. Tragischer Weise ist es exakt anders. Wer zu extrem zurück schwingt und gleichzeitig dabei sogar den linken Arm (beim Rechtshänder) einknickt wird kürzere Bälle schlagen. Hohe Schlägerkopf-Geschwindigkeiten erzielt man nicht mit Muskelkraft, sondern immer nur mit lockeren Handgelenken, der Verwendung von Hebelkräften sowie Zentrifugalkräften. Selbst die schnell-kräftigsten Golfer kommen an das exorbitante Beschleunigungspotential durch die Kräfte der Physik nicht heran. Warum hat man denn die Steinschleuder erfunden, wenn man durch Muskelkraft zum identischen Ergebnis kommen würde?


Interessante Empfehlungen

Modern Mike Austin Method - www.myperfectswing.de
Dan Shauger Golf - dan-shauger-golf.de
Golfschwung - golf-for-business.de
Golfreise Mallorca - golfreise-mallorca.de
Golfschwung in Europa - www.golfschwung.eu
Golfkurs & Golftechnik - golfkurs-golftechnik.de
Perfekter Golfschwung - perfekter-golfschwung.de
Golfschwung Training - www.golfschwung.training




Worauf man achten sollte

Pro

Der Griff

Ohne perfekten Griff gibt es keinen perfekten Golfschlag. Der Schlägergriff muss in den Fingern liegen. Die Hände hängen dabei locker herunter, als wolle man in die Hände klatschen. Das ist eine neutrale Handposition. Nur damit sind gerade Schläge möglich. Lesen Sie mehr zum Thema Golfgriff

Rückschwung

Der Rückschwung

Je langsamer man zurück schwingt, um so weiter kan man schlagen. Für eine maximale Geschwindigkeit muss man locker sein. Wer schnell zurückschwingt, setzt zu sehr auf Muskelkraft und verkrampft dann auch im Durchschwung. Lesen Sie auch mehr zum Thema Golfstand

Die Winkel

Ohne Winkel in den Handgelenken geht es nicht. Der Golfschwung ist eine Doppelpendelbewegung, wobei insbesondere der Handgelenkwinkel die Musik macht. Das richtige Entwinkeln zur rechten Zeit bringt die Power und sorgt für die Weite. Lesen Sie mehr zum Thema Golfschwung

Die Hebel

Gleich mehrere Gelenke im menschlichen Körper sorgen für mächtige Hebel beim Golfschwung. Dabei ist jeder einzelne Winkel gar nicht so entscheidend. Es ist vielmehr das koordinierte Zusammenspiel aller in der richtigen Abfolge. Lesen Sie mehr zum Thema Golfhebel