Allgemeine Informationen zum Golfsport

Golf ist ein Sport mit einer sehr lange Tradition. Dabei existieren wie so oft keine genauen Dokumente und darum Uneinigkeit über die exakten Wurzeln des Sports. Einen kleinen Gegenstand mit einem Ast weg zu schlagen, ist ganz sicher so naheliegend und als kleines Geschicklichkeitsspiel Menschen überall auf der Welt und auch in ferner Vergangenheit zu zutrauen. Weitergehende Informationen unter Geschichte des Golfsports.

Beim Golfspielen geht es darum, einen Golfball mit einer möglichst geringen Schlagzahl in ein Loch zu befördern. Zu diesem Zweck wurden schon früh in der Geschichte dieses Sports spezielle Golfschläger erstellt, die durch Ihre Bauform effektiver für lange bzw. für kurze Distanzen zu benutzen waren.

Lange Zeit wurde das in Schottland entwickelte Golf als in erster Linie versnobter und kostenintensiver Zeitvertreib betrachtet, im Laufe der Zeit entstand daraus dennoch überall auf der Welt ein Volkssport. Die Zahl der Spieler wird weltweit auf ungefähr 50 Millionen geschätzt.

Ein Golfspiel besteht idR. aus achtzehn zu spielenden Löchern, die durchnummeriert von 1 bis 18 auf einem Golfplatz gespielt werden. Jedes Loch besteht aus dem Tee, bzw. der Tee-Box, dem Fairway und dem Grün, auf dem sich ein rd. 10 cm breites Loch befindet, in das der Ball eingelocht werden soll. Links und rechts der 90-600 m langen und etwa 20-50 m breiten Fairways ist der Graswuchs länger, was man daher auch Rough nennt. Auf dem Weg von der Abschlagmarkierung zum besonders gepflegten Grün beeinflussen natürliche und künstliche Golfplatzelemente wie Gräben, Bunker, Teiche, Hecken und Hügel das Golfen. Beim Abschlag kann der Ball zur Erleichterung auf einen Holzstift namens Tee gelegt werden. Fortan muss der Golfball immer von der Stelle aus weitergespielt werden, wie er liegt, also ohne jegliche Erleichterung.

Der Golfspieler darf auf seiner Golfrunde bis zu 14 speziell gebaute Golfschläger einsetzen. Je nach Bodenbeschaffenheit, Länge des gewünschten Ballfluges und Schlagvariante einen anderen Golfschläger.

Für jede der achtzehn Löcher ist eine bestimmte Zahl an Schlägen festgelegt. Man findet auf einem Golfplatz Bahnen von Par3, Par4 und Par5, die addiert den Platzstandard dieses Golfplatzes ergeben. Das besagt, dass man 1, 2 oder 3 Golfschläge benötige kann um das Grün zu erreichen und darauf noch zwei Putts hat, um den Ball im Loch zu versenken. Maßstab für diese Berechnung ist die Schlagzahl eines Profigolfers mit Handicap Null. Im Endeffekt steckt dahinter die Entfernung von der Tee-Box zum Ziel auf dem Grün und die Weiten, die ein guter Spieler erzielen kann.

Traditionsreich

Golf: Ein Sport für Gentlemen

Golf ist die einzige Sportart, der zu den Spielregeln auch eine Etiketteordnung hat. Im Grunde verfügt jeder Sport über Benimmregeln. Dadurch, dass aber bis zu achtzeit Personen zur gleichen Zeit auf dem Platz ihrem Beschäftigung nachgehen und dabei ihr ganz eigenes Spiel spielen, können Probleme schnell zum Anlaß von Disputen werden. Darum existieren neben den Rules of Golf auch klare Vorgaben für einen rücksichtsvollen Umgang auf der Golfanlage.

Golf ist ein interessanter Weg, um im Geist extrem abzuschalten. Alles Unbehagen dieser Welt sind spätestens auf der dritten Bahn wie ausgelöscht. So deutlich fesselt dieser kleine Golfball und die Anforderung, diese Kugel in ein nicht sehr großes Loch in deutlich zu weiter Entfernung zu spielen, bringen. Leider gelingt diese Aufgabe mal mehr und mal weniger gut. Das zählt aber mitunter auch für professionelle Turnierspieler. Deswegen ist der Golfsport auch eine herausragende Ausbildung des Charakters. Niemand ist perfekt und wird es auch nicht erreichen. Golfen ist in erster Linie ein netter Zeitvertrieb, und da sind alle Golfer sicher, dass seinem Betreiber äußerst viel Demut lehrt. Nehem Sie diese Herausfrderung soft es geht an und stellen Sie sich den Abenteuern eines Golfkurses mit Euphorie und vermeiden Sie jegliche Form von Druck. Dieser Stress beim Golfspiel kommt ausschließlich von innen, von Ihnen selbst. Bleiben Sie locker und sammeln Sie die Erkenntnis, wie sehr sich durch diese Gelassenheit Ihr Golfen optimiert. Das Golfspiel ist daher weit mehr als nur ein Sport: Golf ist vorallem auch eine Frage der Lebenseinstellung.

Golfsport

Golf Bootcamp Kitzbuehel

Golfschwung kurz erklärt

Viele Anfänger glauben, vor allem dann effektiv zu schlagen, wenn sie mächtig weit zurück schwingen und dabei extrem viele Gelenke und Muskeln dabei einsetzen. Leider ist es exakt anders. Wer zu sehr ausholt und parallel dabei sogar den linken Arm (beim Rechtshänder) einknickt wird nicht die gewünschten Weiten erzielen. Hohe Schlägergeschwindigkeiten erhält man nicht mit Schnellkraft, sondern stets nur mit kontrolliert kurzen Bewegungen, dem Einbeziehen von Hebeleffekten sowie Zentrifugalkräften. Selbst die fittesten Profigolfer kommen an das exorbitante Beschleunigungspotential durch die Naturgesetze nicht heran. Warum wurde wohl den Dreschflegel erfunden, wenn man durch Muskelkraft zum selben Resultat kommen könnte?


Nützliche Surf-Empfehlungen

Golfschwung - golf-for-business.de
Dan Shauger Golf - dan-shauger-golf.de
Golfreise Mallorca - golfreise-mallorca.de
Modern Mike Austin Method - www.myperfectswing.de
Golfschwung in Europa - www.golfschwung.eu
Golfkurs & Golftechnik - golfkurs-golftechnik.de
Perfekter Golfschwung - perfekter-golfschwung.de
Golfschwung Training - www.golfschwung.training




Worauf man achten sollte

Golfsport

Der Griff

Ohne perfekten Griff gibt es keinen perfekten Golfschlag. Der Schlägergriff muss in den Fingern liegen. Die Hände hängen dabei locker herunter, als wolle man in die Hände klatschen. Das ist eine neutrale Handposition. Nur damit sind gerade Schläge möglich. Lesen Sie mehr zum Thema Golfgriff

Rückschwung

Der Rückschwung

Je langsamer man zurück schwingt, um so weiter kan man schlagen. Für eine maximale Geschwindigkeit muss man locker sein. Wer schnell zurückschwingt, setzt zu sehr auf Muskelkraft und verkrampft dann auch im Durchschwung. Lesen Sie auch mehr zum Thema Golfstand

Die Winkel

Ohne Winkel in den Handgelenken geht es nicht. Der Golfschwung ist eine Doppelpendelbewegung, wobei insbesondere der Handgelenkwinkel die Musik macht. Das richtige Entwinkeln zur rechten Zeit bringt die Power und sorgt für die Weite. Lesen Sie mehr zum Thema Golfschwung

Die Hebel

Gleich mehrere Gelenke im menschlichen Körper sorgen für mächtige Hebel beim Golfschwung. Dabei ist jeder einzelne Winkel gar nicht so entscheidend. Es ist vielmehr das koordinierte Zusammenspiel aller in der richtigen Abfolge. Lesen Sie mehr zum Thema Golfhebel